Blog

„s´ ist leider Krieg – und ich begehre nicht schuld daran zu sein“


Gedanken zur FriedensDekade 2018 in Fürstenfeldbruck

Mit drei Gebetstreffen vor der Fürstenfeldbrucker Kirche St. Leonhard und einem Abend in der Gnadenkirche mit Lyrik, Texten und Musik zu Frieden und Krieg aus zwei Jahrtausenden hat sich der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering an der FriedensDekade 2018 in der Woche vom 13. bis 16. November beteiligt.

Der Abend in der Gnadenkirche begann mit dem Propheten Micha (4,1-4): „In den letzten Tagen“ werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Nicht der Prophet macht diese Verheißung, sondern durch seinen Mund Gott selbst: „Denn der Mund des Herrn Zebaot hat es geredet.“ Micha lebte im 8. Jahrhundert v. Chr., und seitdem kennen Juden und Christen Gottes Verheißung. Jeder von uns weiß: Diese Verheißung Gottes ist in der Welt nicht Wirklichkeit geworden. Seit den Tagen Michas erlebten und erleben die Menschen das Gegenteil. Krieg, nicht Frieden ist der Alltag.

Von diesem Alltag der Gewalt, des Terrors, des Kriegs berichteten neun Gedichte vom 17. bis zum 20. Jahrhundert ihrer Versform und poetischen Sprache. Die Texte provozierten, wie es kaum ein Prosastück vermocht hätte.

„Tränen des Vaterlandes“ nennt Andreas Gryphius sein Anti-Kriegsgedicht von 1637 – mitten im Dreißigjährigen Krieg. Das Vaterland, in dessen Namen angeblich Kriege geführt werden müssen, weint, denn es ist verwüstet, die Schwerter sind voller Blut, die Flüsse von Leichen verstopft. Ärger als die Pest, der Hunger und der Tod ist aber, so schließt Gryphius, „der Seelen Schatz / so vielen abgezwungen“. Das kann man auch den Kirchen zurufen, die so oft die Waffen gesegnet haben.

„s´ ist leider Krieg – und ich begehre nicht schuld daran zu sein“. So beginnt Matthias Claudius sein Kriegslied von 1778. Redet sich da einer allzu leicht aus der persönlichen Verantwortung? Nein, aber er sagt den Opfern, die „blutig, bleich und blass“ im Schlafe zu ihm kommen, sie selber, nicht er, habe den Krieg hervorgerufen, und er hält ihnen die Gründe für ihre Kriegsbegeisterung vor: „Kron und Land und Gold und Ehre“. Als wär´s ein Stück von heute, so klingt Theodor Fontanes „Das Trauerspiel von Afghanistan“ von 1839. „Mit dreizehntausend der Zug begann, einer kam heim aus Afghanistan.“

Marie Luise Kaschnitz beklagt 1951 in „Hiroshima“ entsetzt, dass der Atombombenpilot keine Reue empfand, sondern als Held stilisiert wurde. Ingeborg Bachmann resigniert 1952 in „Alle Tage“, dass das Unerhörte alltäglich geworden ist: „Der Krieg wird nicht mehr erklärt, sondern fortgesetzt.“ Dann aber keimt Hoffnung auf, sie kehrt die Verhältnisse um: Flucht vor den Fahnen, „Tapferkeit vor dem Freund“, „Verrat unwürdiger Geheimnisse“, „Nichtbeachtung jeglicher Befehle“ werden zu Tugenden, zu Voraussetzungen, dass es keinen Krieg mehr gibt. Hilde Domin beschwört in „Abel steh auf“ aus dem Jahr 1978 die Umkehr der alten Mordgeschichte vom Anfang der Schöpfung: wenn der von seinem Bruder Kain erschlagenen Abel aufsteht, wenn Kain statt zum Mörder zu Abels Bruder wird, dann braucht es keine Gesetzbücher und auch keine Kirchen mehr. Dann ist die Gewalt aus der Welt, alles kann noch einmal beginnen und gut werden. Die 17jährige Selma Meerbaum-Eiseler hat in ihrem „Poem“ von 1941 nur einen Wunsch: „Ich möchte leben. Ich möchte lachen und Lasten heben … und lieben … und frei sein … Ich will nicht sterben. Nein!“ Stattdessen hört sie brüllende Kanonen, sieht ein massenhaftes „Hauf um Hauf sterben sie.“ Pavel Matev mahnt in „Die Signale“ wachsam zu sein und schon weit im Vorfeld des Krieges „dumpfe Warnsignale“ wahrzunehmen. Mit Walter Lowenfelds Gedicht „Der große Friede“ endete die Lesung: „Was ist schöner als ein Land, das kein Grab hat … weil da kein Feind ist.“ Und überall scheint das „Licht der Weisheit.“

Kurze Musikstücke des Münchner Keller-Quintett gaben den Zuhörerinnen und Zuhörern in der Fürstenfeldbrucker evangelischen Gnadenkirche Zeit, die Texte zu reflektieren. Sich von ihrer Provokation zu erholen. Oder weiter zu denken. Weiter zu bitten. Weiter zu träumen. Manchmal klang die Musik nachdenklich. Manchmal flehentlich. Manchmal wütend. Manchmal anklagend. Manchmal hoffnungsfroh. Aber niemals klang die Musik triumphierend.

Vor den Gedichten, zu Anfang des Abends, war der Text des Propheten Micha (4,1-4) verlesen worden. Die Gedichte zeigten den brutalen Kontrast zwischen Gottes Verheißung des Friedens und dem Alltag des Kriegs über die Jahrhunderte hinweg. Auffällig ist, dass nur einer der neun Dichterinnen und Dichter auf Gott zu sprechen kommt: „s´ ist Krieg! s´ ist Krieg! O Gottes Engel wehre, und rede du darein!“ beginnt Matthias Claudius sein Gedicht mit einem Schrei nach Gott. Ansonsten ist Gott kein Thema. Soll das heißen: Mit Krieg, mit Gewalt hat Gott nichts zu tun? Und weiter: Das ist allein Eure Sache, Eure Schuld, Ihr Menschen?

Die Organisatoren des Abends, Vera Gedon, Elisabeth Tocha-Ring und Dr. Rupert Habersetzer, ließen die Gäste mit diesen Fragen nicht allein. Nach den Gedichten gaben die Seligpreisungen der Bergpredigt (Mt 5,3-10) Antwort auf Michas Prophetie und zeigten einen Weg aus der Resignation, die einen angesichts der Brutalität der Schreie in den Gedichten befallen konnte. Ja, Schwerter können zu Pflugscharen werden, wenn sich die Menschen ändern, in ihrer inneren Haltung und in ihrem äußeren Verhalten. Wenn sie arm vor Gott werden. Über die Welt trauern und sich nicht mit ihrem desolaten Zustand zufriedengeben, sondern nach Gerechtigkeit streben, Barmherzigkeit üben. Wenn sie ein reines Herz haben und nicht nach Tapferkeit vor dem Feind, nach Uniformen und Auszeichnungen gieren. Dann und nur dann können sie Frieden stiften. So sagt es Jesu Bergpredigt.

Ganz am Schluss dieses meditativen, eindrucksvollen Abends spielte das Keller-Quintett eine Motette von Heinrich Schütz: „Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott zu unsren Zeiten. Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, denn du unser Gott, alleine.“ Gottes Antwort aber ist in der Bergpredigt gegeben: Es ist der Mensch, der Kriege vom Zaum bricht. Es ist der Mensch, der die Gewalt beenden kann. Die Motette will aber zeigen, dass er dazu Gott braucht.

Wie aber kann der Mensch Gott erreichen? Indem er nach dem Frieden strebt und indem er betet. Das Gebet um Frieden war denn auch Teil der FriedensDekade 2018 in Fürstenfeldbruck. An drei Abenden standen Mitglieder des Christenrats mit einem Transparent „FriedensDekade. Schwerter zu Pflugscharen“ jeweils eine gute Viertelstunde vor der Kirche St. Leonhard. Sie lasen biblische Texte, beteten Psalmen und das Vater unser, sie sangen religiöse Lieder. Große Aufmerksamkeit der Passanten erregten sie nicht. Und sie blieben ein kleines Häuflein, an einem Tag fünf, dann neun, dann acht. Wie aber heißt es in der Bibel: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18,20) Auch wenn der Aufruf zum Friedensgebet in Fürstenfeldbruck wenig gehört wurde, woanders wird er angekommen sein.

Dr. Bernd Hein   

Bericht vom Radlergottesdienst 12. Mai 2018

Die erste Gruppe der Radlsternwallfahrt trifft um 15.45 Uhr vor der Gnadenkirche ein – begrüßt vom Klang der Posaunen. Bis Gottesdienstbeginn versammeln sich etwa 60 Personen – Radfahrer und einige Interessierte unter dem Kreuz vor der Kirche. Eingerahmt von schwungvollen Liedern spüren die Teilnehmer dem Thema „Suchen – Pilgern – Gott erleben“ nach. Vier Personen – 2 Frauen und 2 Männer – berichten jeweils, was sie auf Fahrten erlebt haben. Es folgt eine dazu passende Stelle aus der Heiligen Schrift sowie eine Erläuterung, die den alten Text in unserer Zeit verständlich macht. So wird der Alltag von heute und Glaube erlebbar gemacht. Auch wenn es zu biblischen Zeiten noch kein Fahrrad gab, so wurde doch deutlich, daß das Unterwegssein damals wie heute einige Ähnlichkeiten aufweist.

Weiterlesen

Radlerandacht 2018

Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering und der ADFC laden zur 7. ökumenischen Radlerandacht ein: am 12. Mai um 16 Uhr sind Radler (Sportler genauso wie Gelegenheitsfahrer) und Interessierte auf die Wiese vor der Gnadenkirche, Am Sulzbogen 18 eingeladen.

Weiterlesen

Lange Nacht der Kirchen 2018

An der traditionellen Langen Nacht der Christen am 23. März 2018 nahmen trotz der kalten Witterung wieder mehr als 60 Gläubige der verschiedenen Konfessionen aus Fürstenfeldbruck und Umgebung teil. In diesem Jahr hieß das Thema „Friedensstifter“. Ziele der nächtlichen Wanderung waren vier Kirchen im Stadtbereich, in denen mit meditativen Texten, Gebeten und Liedern vorbildlicher Menschen gedacht wurde, die sich für den Frieden und die Menschenrechte und gegen Krieg, Machtmissbrauch, Unterdrückung und Unfreiheit eingesetzt haben.

Weiterlesen

Ökumenischer Gebetstreff in FFB – Ein Bericht

Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering hat die traditionell im Januar stattfindende „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ zum Anlass genommen, im Kreis der Christen unserer verschiedenen Gemeinden Gebetsgemeinschaft zu suchen. Gastgeber war in diesem Jahr die Freie evangelische Gemeinde. An diesem Abend kamen ca. 60 evangelische, katholische und neuapostolische Christen unter einem Dach zusammen.

Weiterlesen

Ein Stück des Weges – Viva Voce – die A-cappella-Band

Nach dem großen Erfolg beim Kirchentag 2015 kommt Viva Voce mit einem neuen Programm zum Reformationsjahr 2017 zurück.Nach dem großen Erfolg beim Kirchentag 2015 kommt Viva Voce mit einem neuen Programm zum Reformationsjahr 2017 zurück.Der Schwerpunkt liegt auf der Begegnung von Mensch, Raum und Musik. Das Programm greift diese Stimmungen auf und lädt den Zuhörer zu einer Reise durch musikalische Genres und Epochen ein. Leicht und nachdenklich, heiter und gehaltvoll, geistlich und weltlich sind hier keine Gegensätze. Songs der legendären Beatles finden ebenso ihren Platz wie Gospels und Spirituals aus dem afro-amerikanischen Kulturraum. Auch wenn die „Band ohne Instrumente“ neue musikalische Wege beschreitet, bekommt der Zuhörer das, was er von VIVA VOCE erwarten darf: höchste Musikalität, grandiose Unterhaltung, professionelle Gesangskunst und eine gehörige Portion Gänsehautfeeling! David Lugert, Jörg Schwartzmanns, Mateusz Phouthavong, Bastian Hupfer und Heiko Benjes stammen aus der geistlichen Chorknaben-Tradition des Windsbacher Knabenchores. Bei der Erarbeitung dieses Programmes kehren sie erstmals ganz bewusst zu ihren Wurzeln zurück. In über 15 Jahren als VIVA VOCE haben sich die Sänger frei geschwommen und sich als eigenständige Musiker etabliert. Das macht VIVA VOCE keiner nach!

Wo: Klosterkirche Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Beginn: 19:30 Uhr, Einlass 19 Uhr

Eintritt: Erwachsene 25 Euro, Schüler und Studenten 15 Euro

Kartenvorverkauf

Amper-Kurier-Ticket Center Buchenau,
Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Veranstalter

Christenrat FFB/Emmering
Pfarrerin Ursula Leitz-Zeilinger, Tel. 08141 16583

Flyer

Altstadtfestgottesdienst 2017 - Gesamtschau

Kirchen, die nach draußen gehen.

Unter dem Motto „Lebt eure Berufung“ fand am Sonntag, den 23.07.17 um 11 Uhr ein Ökumenischer
Gottesdienst statt. Die im Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering tätigen Kirchen nahmen sich
hierbei selbst beim Wort, verließen die üblichen Kirchenmauern und gingen zur Feier des
Gottesdienstes dorthin, wo sich bereits viele Menschen versammelt hatten, nämlich auf das
Altstadtfest in FFB.

Weiterlesen

Für eine Stunde ließen die Radler des Allgemeinen Fahrrad-Clubs Fürstenfeldbruck (adfc) ihre Fahrräder stehen und suchten Ruhe und innere Einkehr bei einem Gottesdienst vor der Neuapostolischen Kirche in Fürstenfeldbruck. Foto: Stefan Trebing

Sechster Ökumenischer Radlergottesdienst in Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck. Rund 30 Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer haben am Samstag, 20. Mai 2017, an einem ökumenischen Gottesdienst vor der Neuapostolischen Kirche in Fürstenfeldbruck teilgenommen. Die Radlerinnen waren in einer vom Allgemeinen Fahrrad-Club Fürstenfeldbruck (adfc) veranstalteten Sternfahrt aus dem gesamten Landkreis zusammengekommen. Der Gottesdienst wurde vom Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering organisiert, dem die christlichen Gemeinden in der Kreisstadt und Emmering angehören.

Weiterlesen

Zur Wahl der Oberbürgermeisterin / des Oberbürgermeisters am 7. Mai 2017

Der Oberbürgermeister hat eine wichtige Funktion in unserer Stadt. Als Vorsitzender des Stadtrates, als Leiter der Verwaltung der Stadt und als Repräsentant der Kommune nach außen bestimmt er die Richtlinien der Kommunalpolitik entscheidend mit. Als Mitglied in regionalen und überregionalen Gremien kann er Einfluss auch auf politische Entscheidungen ausüben, die die eigene Kommune übersteigen.

Es ist also im Interesse jeder Bürgerin und jedes Bürgers mitzuentscheiden, wer in den nächsten sechs Jahren unser Oberbürgermeister sein wird.

  1. Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering ruft alle wahlberechtigten Mitbürgerinnen und Mitbürger auf, ihr Wahlrecht in Anspruch zu nehmen.
  2. Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering wünscht sich einen Oberbürgermeister, der zwar seine (partei)politische Herkunft nicht verleugnet, aber in allen Sach- und Personalentscheidungen zum Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, mit anderen politischen Kräften und demokratischen Gruppen und Initiativen bereit ist.
  3. Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering vertritt die christlichen Gemeinden in unserer Stadt. Wir erwarten, dass unser künftiger Oberbürgermeister in seinen öffentlichen Äußerungen und in praktischen Entscheidungen die Worte, Werte und Gebräuche der christlichen Kirchen und der anderen Religionen achtet. Wir Christen erwarten, dass man in unserer Stadt unsere Traditionen und Gebräuche ernst nimmt und sie nicht abschafft oder uminterpretiert. Erinnert sei an die Kritik von Bürgern am Glockenläuten oder die Umbenennung christlicher Bräuche wie den Martinszug oder Feste wie Weihnachten und Ostern in Einrichtungen. Dadurch gehen Inhalte verloren, die für unser Zusammenleben wichtig sind. Der Martinszug zum Beispiel ist kein Lichterfest, sein Inhalt ist vielmehr die Erinnerung an einen großen Mann der Nächstenliebe und Solidarität, die wir auch heute nötig haben. Daran zu erinnern, steht auch Einrichtungen in nicht kirchlicher Trägerschaft gut an.
  4. Mitglieder des Christenrats Fürstenfeldbruck/Emmering beteiligen sich seit Jahren am interreligiösen Dialog in unserer Stadt, insbesondere mit unseren muslimischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Diesem Dialog, der immer auch eine politische Dimension hat, sollte unser künftiger Oberbürgermeister offen gegenüberstehen.
  1. Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering erkennt dankbar an, dass es in unserer Stadt viele soziale Einrichtungen und Dienste gibt, die Mitbürgerinnen und Mitbürger unterstützen, wenn sie in einer Notlage sind. Er erinnert daran, dass viele dieser Einrichtungen in Trägerschaft der Kirchen und ihrer Wohlfahrtsverbände sind und dass sich die Kirchen auch an ihrer Finanzierung beteiligen. Wir wissen aber auch, dass es in unserer Stadt soziale Lücken gibt, die unser künftiger Oberbürgermeister mit dem Stadtrat angehen muss. Zu den sozialen Herausforderungen gehören zum Beispiel:
    • Wohnraum: Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum muss gemildert werden. Kaum eine Chance auf eine bezahlbare und angemessene Wohnung haben in unserer Stadt Familien mit mehreren Kindern, gering verdienende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Menschen, die seit längerer Zeit auf der Straße leben, junge Menschen, die sich verselbständigen wollen und aus der Herkunftsfamilie ausziehen möchten. Bezahlbare Wohnungen sind auch ein Problem für Menschen in sozialen Berufen oder im öffentlichen Dienst, die keinen so hohen Verdienst haben, um in Fürstenfeldbruck angemessen wohnen zu können. Unser künftiger Oberbürgermeister sollte hier sehr bald eine Initiative ergreifen, sei es durch die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft und/oder andere geeignete Maßnahmen.
    • Kindertagesbetreuung: Die Situation der Tageseinrichtungen für Kinder ist zu verbessern. Die Stadt Fürstenfeldbruck deckelt derzeit die Kindertageseinrichtungen durch Defizitverträge sowohl finanziell als auch in der Gestaltung der Arbeit. Dadurch können sie den aktuellen Anforderungen (große Gruppen, Kinder aus schwierigen Verhältnissen, Kinder mit Migrationshintergrund) nur schwer nachkommen. Unter anderem sollte die Stadt auch den Einsatz von Menschen im Bundesfreiwilligendienst und weiterem ergänzenden Personal mit fördern, um junge Menschen für diese Berufe zu gewinnen und um die Betreuungssituation für die Kinder zu verbessern. Der Ausbau von Krippenplätzen ist dringend erforderlich.
    • Jugendliche: Die Ganztagesbetreuung an Schulen ist auszubauen und die Jugendarbeit zu fördern.
    • Asylbetreuung: Alle Kommunalpolitiker sind gefordert, mit Respekt vor der Würde und dem Schicksal von Flüchtlingen zu sprechen. Unser künftiger Oberbürgermeister muss hier Vorbild sein. Wir rufen die Stadt dazu auf, sich finanziell an den Sachkosten für die Asylsozialberatung zu beteiligen.
    • Barrierefreiheit: Die Barrierefreiheit in unsrer Stadt ist auszubauen. Die Bayerische Staatsregierung möchte den Freistaat im öffentlichen Raum bis 2023 barrierefrei gestalten. Dieses Problem ist bald anzugehen, da es in unserer Stadt noch öffentliche Gebäude, Brücken, Bahnhof Buchenau etc. gibt, die nicht barrierefrei zugänglich sind.
    • Infrastruktur: Unsere Stadt braucht ein zukunftsweisendes, nachhaltiges Verkehrskonzept, dessen Umsetzung insbesondere die Innenstadt entlastet, ökologisch verträglich ist und bei dem keine weiteren Flächen versiegelt werden dürfen.
    • Arbeitsförderung: Unsere Stadt muss sich stärker als Standort für neue Unternehmen profilieren.
    • Natur- und Umweltschutz: Naturschonende Anbauweisen, die Nahvermarktung hiesiger landwirtschaftlicher Produkte und eine umweltschonende Energieversorgung sollen von der Kommunalpolitik gestärkt werden.
    • Eine – Welt – Verantwortung: Viele kirchliche Initiativen und der Brucker Fenster Weltladen unterstützen mit hohem ehrenamtlichen Engagement den fairen Handel und sollten vorrangig unterstützt und genutzt werden. Bei der öffentlichen Beschaffung dürfen nur Produkte zum Zug kommen, die Nachhaltigkeitskriterien (zum Beispiel keine Kinderarbeit bei der Herstellung) erfüllen.
  1. Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering erkennt dankbar das große ehrenamtliche, bürgerschaftliche Engagement u. a. im politischen, kulturellen, kirchlichen und sozialen Bereich, bei der Feuerwehr, im Sport und in den Vereinen an. Er erinnert daran, dass sich gerade im sozialen Bereich sehr viele Ehrenamtliche aus den christlichen Gemeinden rekrutieren. Unser künftiger Oberbürgermeister soll dazu beitragen, in unserer Stadt eine wertschätzende Kultur des Ehrenamtes zu stärken.

 

Weil das Gebet eines der Uranliegen christlicher Gemeinden ist, möchte der Christenrat seinerseits bei seinen regelmäßigen Treffen für den neu gewählten Oberbürgermeister und den Stadtrat beten.

 

Der Christenrat Fürstenfeldbruck/Emmering wird sehr bald nach dem Amtsantritt des neuen Oberbürgermeisters um einen Gesprächstermin nachsuchen und ihm seine Anliegen persönlich erläutern.

 

Vera Gedon und Christian Sayn-Wittgenstein

Sprecher des Christenrats Fürstenfeldbruck/Emmering